You are currently viewing Wi-Fi-Frequenz und Dash Cams

Als das Land gesperrt wurde, gab es eine plötzliche Zunahme von Personen, die Videokonferenzen für Besprechungen nutzen. Breitbandnetze waren überlastet und ich habe nicht mehr gezählt, wie oft das Bild eingefroren wurde oder ob der Ton bei der Verwendung von Programmen wie Skype oder Zoom verloren gegangen ist. Das Problem war weniger die Breitbandgeschwindigkeit als vielmehr die WiFi-Interferenz, die gute Uplink- und Downlink-Geschwindigkeiten erfordert.

Wie hängt das mit Dash Cams zusammen? Nun, die meisten Thinkware-Kameras unterstützen WLAN aus Gründen, die von der Änderung der Einstellungen über das Anzeigen von aufgezeichnetem Filmmaterial bis hin zur Fernüberwachung von Kameras reichen.

Wir hatten neulich einen Kunden, der dachte, dass die schlechte Qualität des Streamings seines Dash Cam-Filmmaterials zur Thinkware Cloud-App auf fehlerhaftes WLAN zurückzuführen sei. Er hat 4K-Material von seiner U1000 gestreamt, was der steifste Test ist, den Sie finden können. Ich habe daher meine eigenen Tests durchgeführt und festgestellt, dass bei einer Einstellung der WLAN-Frequenz der Kamera auf 2,4 GHz zwar eine gewisse Pixelbildung auftrat, die Leistung jedoch bei 5 GHz in Ordnung war. Der Test fand in meinem Büro statt, wo es bei 2,4 GHz viele Störungen und bei 5 GHz sehr wenig gibt. Ich fuhr dann in den Wald, überflog die Atemwege, um sicherzustellen, dass keine anderen WiFi-Signale in der Nähe waren, und wiederholte den Test. Sicher genug, alles hat gut funktioniert.

Daher besteht die Moral der Geschichte darin, die Frequenz des WLANs Ihrer Kamera auf 5 GHz umzuschalten, da der Bereich der 5-GHz-Signale geringer ist als der bei 2,4 GHz und bei 5 GHz mehr Spektrum verfügbar ist, was eine geringere Wahrscheinlichkeit für störende Signale bedeutet bebaute Gebiete.